top of page
  • A1 United Redaktion

Die Fronten scheinen verhärtet

Trotz Rekordjahr starteten die heurigen Gehaltsverhandlungen unter keinen guten Vorzeichen.

Bereits die Metaller:innen mussten auf die Straße gehen, um ihren gerechten Anteil am Kuchen einzufordern.

Gestern konnten wir gemeinsam mit vielen Kolleg:innen mit einem Warnstreik unseren Willen und Stärke beweisen. Werden wir dem mutigen Beispiel der Metaller:innen nächste Woche folgen?

 

Vom dreisten zum geheimen Angebot

Das erste kommunizierte Angebot des Unternehmens war an Dreistigkeit kaum zu überbieten.

Die weiteren Angebote boten nur wenig Grund zur Hoffnung.

So stellen wir uns transparente Kommunikation im Sinne der Kolleg:innen vor.

Aus der 5. Verhandlungsrunde hört man plötzlich nichts mehr.

Transparente Kommunikation sieht anders aus.

 

Geplante Streiks in A1 Shops am kommenden Samstag abgesagt – trotz keinem Ergebnis

Klingt komisch, ist aber so.

 

KV-Abschluss der Telekommunikationsbranche darf kein Maßstab für uns sein

Am 06.12. wurde der KV der Telekom-Branche mit folgenden Eckpunkten abgeschlossen:

Kurz zusammengefasst:

01.01.: +4%

01.10.: + € 90 & 38,5 Stunden

Einmalig € 1.500

 

Diesen Abschluss kann man sich nicht schönrechnen und ist keineswegs ein wertschätzender Richtwert für uns.

 

Viel eher kann man sich unter anderem die Reinigungsbranche als Orientierungspunkt vornehmen – Dort gibt’s ein Plus von 9,2%.

Und das ohne Rekordgewinne, wie es in der Telekom-Branche der Fall ist.

 

 

Es wird spannend, was die nächste Verhandlungsrunde am Montag, 11.12.2023 bringen wird.

Kommentare


bottom of page