• A1 United Redaktion

HISTORISCHER STREIK DER TELEKOM-MITARBEITER IN MEXIKO

Aktualisiert: 28. Juli

Tausende Beschäftigte des größten mexikanischen Telekommunikationsunternehmens Telmex sind zum ersten Mal seit fast 40 Jahren in den Streik getreten, nachdem die Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag (CBA) gescheitert waren.

Die Mitglieder der Gewerkschaft UNI Global , der Gewerkschaft der Telefonisten der mexikanischen Republik (STRM), streiken wegen Gehaltsstreitigkeiten, Verstößen gegen den Kollektivvertrag und der Nichtbesetzung von rund 2.000 freien Stellen.


In einer Erklärung an die Mitglieder vom 21. Juli 2022 erklärte die STRM, die rund 60.000 Telmex-Beschäftigte vertritt:


"Heute hat sich gezeigt, dass starre, unnachgiebige Positionen und mangelnder Wille nicht der richtige Weg sind, um die Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern voranzubringen, denn es ist klar, dass die STRM seit drei Jahren gegenüber dem Unternehmen und der Arbeitsbehörde den politischen Willen gezeigt hat, diese Verhandlung unter den besten Bedingungen zu führen. Da die Gegenseite (Telmex) jedoch keine ähnliche Bereitschaft gezeigt hat, blieb der Gewerkschaft nichts anderes übrig, als zu streiken."


Nach der Streikankündigung stimmten sowohl die Gewerkschaft als auch Telmex einem Vermittlungsverfahren durch das Arbeitsministerium zu, bei dem sie innerhalb von 20 Tagen nach ihrem ersten Treffen am 25. Juli zu einer Lösung kommen sollen. Zur Unterstützung wurde ein technischer Ausschuss eingesetzt, der die finanziellen Kosten und versicherungsmathematischen Berechnungen der verschiedenen Vorschläge der Parteien zur Lösung der arbeitsrechtlichen Verpflichtungen, der Ruhestandsregelung für neue Beschäftigte und der Einstellung von 1.942 zusätzlichen Arbeitnehmern analysieren soll.


Anfang Juni wurde ein Streik verschoben, und beide Parteien einigten sich auf eine Überarbeitung des Kollektivvertrags, der eine Gehaltserhöhung von 4,5 Prozent für aktive und pensionierte Beschäftigte vorsieht. Die Gewerkschaft fordert jedoch eine Lohnerhöhung von 7,5 Prozent, um die Inflation in Mexiko auszugleichen.

Nach Angaben der Gewerkschaft hat Telmex, das von der Familie des Tycoons Carlos Slim kontrolliert wird, vor drei Jahren versprochen, fast 2.000 freie Stellen in ganz Mexiko anzubieten, ist dem aber bisher nicht nachgekommen. Infolgedessen arbeitet das Unternehmen mit weniger Personal als erforderlich. Die Gewerkschaft fordert außerdem höhere Investitionen, um den betrieblichen und administrativen Bedarf zu decken.


Die STRM wirft Telmex außerdem vor, einige der versprochenen freien Stellen an Vertragsunternehmen zu vergeben, was bedeutet, dass die Beschäftigten nicht unter den Kollektivvertrag fallen und die Gewerkschaft geschwächt wird.


Der Regionalsekretär von UNI Americas, Marcio Monzane, sagte:

"Wir stehen an der Seite der Beschäftigten von Telmex und unserer Mitgliedsorganisation STRM, die für die Verteidigung ihres Tarifvertrags, die Schaffung guter gewerkschaftlich organisierter Arbeitsplätze und für eine inflationsgerechte Lohnerhöhung streiken. Wir fordern Telmex auf, so schnell wie möglich in einen Dialog mit der Gewerkschaft einzutreten und auf die Forderungen der Gewerkschaft einzugehen."


Telmex ist Teil von Slims America Movil, das in den übrigen Ländern Lateinamerikas die Marke Claro verwendet. America Movil ist ein mexikanisches Unternehmen und das größte Telekommunikationsunternehmen in der Region. Das Unternehmen ist auch Mehrheitseigentümer der österreichischen A1 Telekom Austria.



Quelle: https://uniglobalunion.org/de/news/telecoms-workers-in-mexico-stage-historic-strike/


Medienbericht:

https://www.reuters.com/world/americas/mexican-president-sees-telmex-union-reaching-deal-soon-2022-07-22/