top of page

KV-Abschluss – Erfolg oder Mogelpackung?


Verhandelt wurde bis spät in die Nacht. Am 06.12.2022 wurde die Einigung über die Gehaltsanpassungen für 2023 präsentiert. Diese waren das Herzstück der Kollektivvertragsverhandlungen, wie in den vorangegangenen Betriebsversammlungen stets betont wurde.


Werfen wir einen genaueren Blick auf das Ergebnis und den Weg zu diesem Ergebnis.


Mein Gehalt wird mir jetzt als Prämie ausbezahlt

Man könnte meinen eine Prämie ist eine Anerkennung für besondere Leistung. Und man könnte auch meinen, dass mein Gehalt kein Bonus, sondern die Basis ist. Innovativ wie unser Unternehmen ist, geht A1 neue Wege. Aber der Reihe nach.

Wie dieses Ergebnis zustande kam:


  • Start der Verhandlungen: Forderung nach 10,6%

  • Betriebsversammlungen 1. Teil Vorstellung einer Mitarbeiterumfrage mit knapp 90%Ablehnung von Einmalzahlungen Verlautbarung der Forderung nach 10,6%

  • Betriebsversammlungen 2. Teil Betonung auf „Einmalzahlungen gerne On-Top aber nicht anstatt von Gehaltsanpassungen“ Bekräftigung der Forderung nach 10,6%

  • Presseaussendung 3 Tage nach Teil 2 der Betriebsversammlungen Plötzlich nur mehr eine Forderung nach 9,6% - ohne Kommunikation warum

  • Gehaltsabschluss 6.12.2022 Es gibt für die ersten 9 Monate 2023 Einmalzahlungen und danach 7,3%


Wie war ich? Ein Versagen in 3 Akten

Das Ergebnis ist nicht ansatzweise das, was gefordert wurde. Um es bildlich zu formulieren: Man wollte mit dem Flugzeug nach Mallorca – jetzt fährt man aber mit dem Zug nach Ungarn. Ziel erreicht? Wohl kaum.


Ja, es gibt mehr Geld.

Und ja, 2.750 € aufgeteilt auf 9 Monate ist viel Geld.

Und ja, 7,3% ab Oktober ist besser als ein Stein auf den Schädel.

Die 3 großen Probleme des Ergebnisses:


Die Kommunikation

Fatal schiefgegangen (wenn nicht gar stümperhaft) war und ist die Kommunikation des Verhandlungsteams (FSCG) an die Kolleg:innen.

Zuerst hütet man die Forderungen wie ein Staatsgeheimnis.

Dann erklärt man stolz, dass Einmalzahlungen nicht in Frage kommen.

Als nächstes müssen wir aus den Medien erfahren, dass plötzlich 1% weniger gefordert wird, ohne jegliche Begründung - War es ein bewusstes Entgegenkommen oder ein Fehler/Unwissen über die eigenen Forderungen?

Schlussendlich feiert man sich selbst, obwohl das Ergebnis nichts von dem beinhaltet, was man eigentlich gefordert hatte.


Das Zustandekommen

Wie man von einer Forderung nach 10,6% und keinen Einmalzahlungen zu einem Ergebnis kommen kann, bei dem Einmalzahlungen das zentrale Element sind, ist uns ein Rätsel. Es bleibt ein schaler Nachgeschmack – hatte das Verhandlungsteam keine Lust mehr zu verhandeln und hatte Angst zu streiken?


Die Nachhaltigkeit

Einmalzahlungen sind nicht Nachhaltig. Es sind Beträge, die nicht bei den nächsten KV-Verhandlungen mitwachsen. Es sind Einmaleffekte, die zwar kurzfristig gut ausschauen, aber aufs Arbeitsleben hochgerechnet den Kolleg:innen sehr viel Geld kosten.



Fazit

Bei der Einführung der sogenannten steuerfreien „Corona Prämie“ von bis zu 3.000 € wollte der Gesetzgeber, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern einen Bonus für besondere Leistungen während der Pandemie ausbezahlen können. Dass unser Unternehmen die Speerspitzen der Personalvertretung/Gewerkschaft (FSCG) dieses Vehikel nun zweckwidrig einsetzen ist, um es mit den Worten eines Personalausschussvorsitzenden zu sagen sehr Verhaltensoriginell.

Man ist sich mit dem Unternehmen einig, dass sich bei A1 niemand einen Corona-Bonus verdient hat. Man nutzt diesen Bonus lieber als Möglichkeit, um dem Unternehmen Steuern zu sparen. Für Mitarbeiter ist diese Lösung langfristig gesehen ein Schlag ins Gesicht.


Machen wir es besser!

Damit sich das ändert, muss das Verhandlungsteam nächstes Jahr neu aufgestellt werden. Es braucht einen Verhandlungsführer, der sich auch den Kolleg:innen stellt. Es braucht Mitglieder im Verhandlungsteam, die den Kontakt zur Belegschaft nicht verloren haben. Menschen, die bereit sind wirklich für berechtigte Forderungen der Kolleg:innen auf- und einzustehen.


Wir möchten diese Leute sein. Nächstes Jahr sind Personalvertretungswahlen in der A1.

DU kannst die Verhandlungen zu deinen Gunsten beeinflussen.

Mit deiner Stimme für A1 United.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Fronten scheinen verhärtet

Trotz Rekordjahr starteten die heurigen Gehaltsverhandlungen unter keinen guten Vorzeichen. Bereits die Metaller:innen mussten auf die Straße gehen, um ihren gerechten Anteil am Kuchen einzufordern. G

bottom of page