• A1 United Redaktion

KV Newsletter

Liebe Kolleginnen und Kollegen!


Der Kollektivvertrags- und Gehaltsabschluss für 2019 ist aus unserer Sicht sehr differenziert zu betrachten.


Wir messen diesen Abschluss nicht an den Worten (E-Mails und APA Aussendungen) sondern am Gesamtergebnis.


Positiv ist die Erhöhung der SOLL- und IST-Gehälter im Ausmaß von 2,6% ohne Deckel!


Verwunderlich ist das Ergebnis von 2,6% jedoch schon. Am 17.12.2018 wurde noch lautstark angekündigt, dass es keinen Abschluss von unter 3% geben wird.


Loyal = EGAL?


Natürlich freuen wir uns über den zusätzlichen Urlaubstag. Dass jedoch mehr als die Hälfte unserer KollegInnen (vor allem Beamte) nichts davon haben, schmälert die Freude etwas.


Der geforderte 3er wurde auf andere Weise umgesetzt.


Die Behaltefrist für junge Angestellte wurde von 6 auf 3 Monate halbiert. Diese rahmenrechtliche Verschlechterung nimmt unseren jungen Angestellten wertvolle Zeit. Immer wieder waren diese zusätzlichen 3 Monate entscheidend für die Übernahme.


Die Verlängerung der Umreihungsfrist von der Grund- in die Fachstufe auf 3 Jahre bedeutet im schlimmsten Fall massive Gehaltseinbußen.


Zweimal findet man den geforderten 3er im Abschluss – zweimal bedeutet er leider Nachteile für unsere KollegInnen.


Anstatt die Call Center-Regelung auf den Shopbereich auszuweiten (KV2 für die ersten 6 Monate), wäre es wünschenswert gewesen, KollegInnen aus dem Call Center direkt in KV3 einzustufen. Dadurch würden neue ShopmitarbeiterInnen in diesem Zeitraum nicht € 1.431,48 Gehalt verlieren und neue MitarbeiterInnen im Call Center diese € 1.431,48 gewinnen.


Zum Abschluss wollen wir an dieser Stelle den Freunden vom Postbus zu ihrem Gehaltsabschluss in Höhe von 3,4% gratulieren!


Vereinte Grüße,


Dein A1 UNiTED-Team